Einkommen

Das Ersatzeinkommen wird berechnet auf der Basis:

  • des in den 12 Monaten vor dem Elternurlaub vom Arbeitgeber bei der Sozialversicherung deklarierten und pensionierbaren Einkommens;
  • des Durchschnitts der in den 12 Monaten vor dem Elternurlaub geleisteten wöchentlichen Arbeitsstunden.

Das Ersatzeinkommen liegt zwischen einer Untergrenze, die dem Mindestlohn entspricht, und einer Obergrenze die 5/3 des Mindestlohnes entspricht (für einen Vollzeitarbeitsvertrag).

Die Ober-und Untergrenzen hängen vom Durchschnitt der geleisteten Arbeitsstunden ab:    

 

Für einen Vollzeit-Elternurlaub (Brutto-Betrag in €):

Durchschnitt der geleisteten Arbeitsstunden pro Woche
Untergrenze
Obergrenze
40 2071,10 3451,83
30 1553,33 2588,87
20 1035,55 1725,92
10 517,77 862,96

 

Für einen Halbzeit-Elternurlaub:

Durchschnitt der geleisteten Arbeitsstunden pro Woche Untergrenze
Obergrenze
40 1035,55 1725,92
30 776,66 1294,44
20 517,77 862,96
10 n.a. n.a.

 

Für einen Teilzeit-Elternurlaub:

Durchschnitt der geleisteten Arbeitsstunden pro Woche Untergrenze
Obergrenze
40 414,22
690,37
30 n.a. n.a.
20 n.a.
n.a.
10 n.a. n.a.

 

Sie können Ihr Ersatzeinkommen mit Hilfe unseres Rechners ausrechnen.

Beispiel:

Sie beantragen einen Vollzeit-Elternurlaub der im Februar 2017 anfangen soll. Von Februar 2016 bis Juni 2016 haben Sie 3000€ brutto monatlich für einen Vollzeit-Arbeitsvertrag verdient. Ab Juli 2016 arbeiten Sie halbtags (20 Stunden pro Woche) und verdienen 1500€ im Monat. Sie beantragen den Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber im Oktober 2016. Sie können einen Vollzeit- oder einen Halbzeit-Elternurlaub beantragen. Falls Sie den Halbzeit-Elternurlaub beantragen, müssen Sie noch 10 Stunden arbeiten gehen. Da Sie im Schnitt in den letzten 12 Monaten 2125€ verdient haben und 28 Stunden gearbeitet haben, beträgt die Obergrenze Ihres Elternurlaubs 2125€ brutto für einen Vollzeit-Elternurlaub und 1062,5€ brutto für einen Halbzeit-Elternurlaub.


Zum letzten Mal aktualisiert am