Vorgehensweise

Vorgeburtliche Beihilfe

Der Frauenarzt händigt der Betroffenen bei ihrem ersten Besuch zusammen mit dem Mutterpass ein Antragsformular für die vorgeburtliche Beihilfe aus:

  • der Frauenarzt versieht das Formular bei jedem Besuch mit Stempel und Unterschrift;
  • der Zahnarzt versieht dasselbe Formular mit seinem Stempel und seiner Unterschrift;
  • sobald das Formular vom Zahnarzt und vom Frauenarzt (beim letzten Besuch vor der Geburt) ausgefüllt wurde, muss die nichtansässige Betroffene ihren Wohnsitz durch die Gemeindeverwaltung ihrer Wohnsitzgemeinde auf dem Formular bestätigen lassen;
  • das Formular ist an die Zukunftskasse zu senden.

Geburtsbeihilfe

  • Das Antragsformular für die Geburtsbeihilfe wird bei der Anmeldung der Geburt des Kindes beim Standesbeamten von der Gemeindeverwaltung am Geburtsort des Kindes oder vom Frauenarzt ausgehändigt;
  • Bei der nachgeburtlichen Untersuchung vervollständigt der Gynäkologe das Formular mit Stempel und Unterschrift;
  • Nur für Nichtansässige: die Gemeindeverwaltung der Wohnsitzgemeinde des Begünstigten muss den Wohnsitz bescheinigen.
  • das Formular und die Geburtsurkunde müssen dann der Zukunftskasse zugeschickt werden.

Nachgeburtliche Beihilfe

Ein Formular (oder Heft) wird der Mutter im Normalfall nach der Geburt in der Geburtsklinik oder im Krankenhaus, in der das Kind geboren wurde, oder aber durch den Standesbeamten bei der Anzeige der Geburt ausgehändigt. Bei einer Geburt in einem ausländischen Krankenhaus, kann das Formular bei unserer Kasse beantragt werden und ist auch in unserem Schalter erhältlich. Sobald das Formular (oder Heft) vom Kinderarzt ausgefüllt wurde, schickt die Betroffene das Formular der Zukunftskasse zu. Nichtansässige müssen noch eine Wohnsitzbescheinigung beilegen.

 

 

 

 

 

 

Zum letzten Mal aktualisiert am