Ich bin Grenzgänger

  • Welche Leistungen kann ich beantragen?

Auf Grund Ihrer Arbeit in Luxemburg können Sie das luxemburgische Kindergeld, die Alterszuschläge, die Schulanfangszulage sowie die Zulage für Kinder mit speziellen Bedürfnissen beantragen.

Die vorgeburtliche Zulage und die Geburtszulage können nur von Müttern – das heißt GrenzgängerINNEN - beantragt werden. Es besteht kein Anrecht auf Grund der Arbeitstätigkeit des Partners in Luxemburg.

Die nachgeburtliche Zulage kann auch vom Grenzgänger für sein Kind beantragt werden.

Achtung: im Gegensatz zu anderen Familienleistungen, besteht für die Geburtszulagen eine strikte Anti-Kumul-Regelung. Wenn Sie also in Ihrem Wohnland eine Geburtsprämie erhalten können, müssen Sie diese beantragen und Ihr Recht dort geltend machen. Es werden keine Differenzbeträge zu den luxemburgischen Geburtenprämien bezahlt.

  • Was versteht man unter Differenzbeträgen oder Unterschiedszahlungen?

Wenn ein Anrecht auf Familienleistungen in 2 Ländern besteht, dann versteht man unter der Differenzzahlung den Unterschied zwischen den Leistungen des Landes A und der höheren Leistungen des Landes B.

Vorgehensweise: für unsere Kasse ist es ausreichend einen Kindergeldantrag zu stellen und dem Antrag die im Wohnland gezahlten Beträge zuzufügen (mit den anderen geforderten Dokumenten ).  

 

  • Bekomme ich die Familienleistungen monatlich oder halbjährlich?

 

Verschiedene Situationen bestimmen welches Land vorrangig und welches Land nachrangig zuständig ist.

Hier die häufigsten Fälle:

a)       Ein Elternteil arbeitet in Luxemburg, der andere in Deutschland, die Familie wohnt in Deutschland. Die deutsche Kasse ist vorrangig zuständig und zahlt die Familienleistungen in der Regel monatlich. Da die luxemburgischen Leistungen in der Regel höher sind, bezahlt unsere Kasse halbjährlich die Differenzbeträge.

 

b)      Beide Elternteile arbeiten in Luxemburg, die Familie wohnt in Deutschland. Luxemburg ist vorrangig zuständig und bezahlt die Leistungen monatlich aus. Sollten die deutschen (oder andere ausländische Leistungen) höher sein und besteht ein Anrecht auf Grund der Residenz, können Sie in Ihrem Wohnland Differenzzahlungen beantragen.

 

c)       Ein Elternteil arbeitet in Luxemburg, der andere in Belgien, die Familie wohnt in Deutschland: das Land mit den höchsten Beträgen zahlt an die Familie, die Kasse erhält jedoch eine Rückzahlung vom 2. Arbeitsland. Deshalb muss auch in beiden Ländern in denen einer Arbeit nachgegangen wird, ein Antrag auf Familienleistungen gestellt werden.

 

Vorgehensweise: in jedem Fall ist ein Antrag an unsere Kasse zu stellen.  

 

  • Was wird in die Berechnung der Differenzbezüge miteinbezogen?

 

In der Regel alle Familienleistungen die dementsprechend durch das System der EU zur gegenseitigen Information über den sozialen Schutz (MISSOC) ausgewiesen sind. Eine Vergleichstabelle finden Sie hier:  

http://www.missoc.org/MISSOC/INFORMATIONBASE/COMPARATIVETABLES/MISSOCDATABASE/comparativeTableSearch_de.jsp

 

  • Wann werden die Differenzbeträge gezahlt?

 

Die Differenzzahlung finden zweimal jährlich statt.

Für die Periode von Januar bis Juni, erfolgt die Zahlung frühestens Ende Juli, Anfang August, unter der Voraussetzung dass Sie die Bedingungen erfüllen und unsere Kasse über die ausländischen Beträge der vorrangig zuständigen Kasse verfügt.

Für die Periode von Juli bis Dezember, erfolgt die Zahlung frühestens Ende Januar, Anfang Februar, unter der Voraussetzung dass Sie die Bedingungen erfüllen und unsere Kasse über die ausländischen Beträge der vorrangig zuständigen Kasse verfügt.

Die Zahlungsperioden werden auf unserer Internetseite angekündigt. Auf Grund der vielen grenzübergreifenden Akten, ist unsere Kasse in diesen Wochen sehr überlastet. Schriftliche oder telefonische Nachfragen sind für die Bearbeitung nicht förderlich und beschleunigen auf keinen Fall die Zahlung.

Sollten Sie die Zahlung 6 Wochen nach dem angekündigten Termin nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte schriftlich an unsere Kasse.

Die Schulanfangszulage ist dann geschuldet, wenn für den Monat August ein Anrecht auf Leistungen besteht. Wenn Sie im Unterschiedsverfahren sind, wird der Betrag der Schulanfangszulage mit den Differenzbeträgen für die Periode Juli bis Dezember mitüberwiesen (also Ende Januar, Anfang Februar).

 

 

Zum letzten Mal aktualisiert am